Rallye Schweden: Citroën C3 WRC im Winter-Wunderland

download-pdf
download-image
download-all
Di, 13/02/2018 - 08:30
(89 Ansichten)

Die Rallye Schweden (15.–18. Februar), der zweite Lauf der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft, ist der einzige Event, der ausschließlich auf Eis und Schnee ausgetragen wird. Um die Chance auf gute Ergebnisse zu erhöhen, setzt das Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team bei dem Winterklassiker zusätzlich zu den regulären Fahrerteams Kris Meeke/Paul Nagle und Craig Breen/Scott Martin einen dritten Citroën C3 WRC für Mads Østberg/Torstein Eriksen ein.



Im Motorsport ist die Rallye Schweden, das, was für Skifahrer die Winter-Olympiade ist: eine einzigartige Veranstaltung und der ultimative Wettbewerb bei winterlichen Bedingungen. Früher galt die Rallye als Bastion der skandinavischen Piloten, doch ihre Dominanz wurde 2004 erstmals durch Sébastien Loeb/Daniel Elena im Citroën Xsara WRC gebrochen. Seitdem hat erst ein weiterer Nicht-Skandinavier in Schweden gesiegt. Doch durch ihre Erfahrungen bei diesen speziellen Gripverhältnissen besitzen die Nordeuropäer weiterhin einen Vorteil. Deshalb ist es auch für das Citroën Total Abu Dhabi WRT wichtig, mit Mads Østberg einen Skandinavier an der Seite der Stammfahrer Kris Meeke und Craig Breen im Team zu haben. Der Norweger kennt Citroën bereits gut: Als Werksfahrer erzielte er 2014 und 2015 sieben Podiumsplätze für das Team. In Schweden wurde er 2011 Zweiter und erzielte danach vier weitere dritte Plätze (2012, 2013, 2014 und 2016). Die Stammfahrer Kris Meeke und Craig Breen wollen auf ihre Punkte vom diesjährigen Saisonauftakt, der Rallye Monte Carlo, aufbauen. Meeke war bei seinem erst dritten Schweden-Start 2016 unter den Führenden, während Breen bereits fünf Mal in der Region Värmland antrat und 2017 mit Rang fünf sein bisher bestes Resultat einfuhr.

2018 ist ein Viertel der Rallyestrecke im Vergleich zum Vorjahr verändert. Ein wichtiges neues Element sind in diesem Jahr die hohen Schneewälle entlang der Prüfungen, sie beeinflussen nicht nur die Streckenbreite, sondern haben auch Auswirkungen auf den Winkel, in dem die Rallyeautos die Kurven anfahren, und den Aufschrieb der Co-Piloten.

„Bei den erreichten Geschwindigkeiten braucht man viel Selbstvertrauen“, sagt Pierre Budar, der Teamchef von Citroën Racing. „Mit den aktuellen Testfahrten wollen wir unsere Fahrer in bestmögliche Form bringen und Streckenbedingungen nutzen, die denen der Rallye sehr ähnlich sind. Mit Mads Østberg, der in Schweden bereits fünf Podiumsplätze erzielt hat, haben wir auf jeden Fall unser Team verstärkt.“

„Dies ist eine spezielle Rallye für mich, ich war hier immer schnell“, so Østberg. „Ich habe als Vorbereitung zwei Winterrallyes in Norwegen bestritten und eine davon gewonnen. Durch die Schneewälle sind die Strecken in diesem Jahr schmaler und technisch anspruchsvoller, deshalb können wir Skandinavier vielleicht den Vorteil unserer größeren Erfahrung bei solchen Bedingungen ausspielen.“

„Es scheint, als würden wir in diesem Jahr perfekte winterliche Bedingungen vorfinden. Wie alle WRC-Piloten kann ich es kaum erwarten, dass es losgeht“, sagt Kris Meeke. „Die Schneewände sehen größer und kompakter aus als in den vergangenen Jahren, deshalb werden wir sicherlich etwas aggressiver fahren und die Wälle stärker einbeziehen können.“

 

Bitte laden Sie die vollständige Meldung über das PDF-Symbol herunter.

 

Kontakt:
CITROËN DEUTSCHLAND GmbH
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Susanne Beyreuther
Telefon: 02203/2972-1412
E-Mail: susanne.beyreuther@citroen.com

Scroll