Rallye Monte Carlo: Saisonstart für den Citroën C3 WRC

download-pdf
download-image
download-all
Mo, 22/01/2018 - 15:30
(120 Ansichten)

Der Countdown auf die neue Saison der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft läuft. Am kommenden Wochenende (25.–28. Januar) startet die Rallye Monte Carlo auf den winterlichen Strecken der südfranzösischen Alpen. In seiner zweiten Saison mit dem Citroën C3 WRC setzt das Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team auf Stabilität: Das Fahreraufgebot besteht wieder aus Kris Meeke/Paul Nagle und Craig Breen/Scott Martin.



Bei keiner anderen WRC-Rallye müssen die Fahrer ihr Auto so gut kennen wie bei der Rallye Monte Carlo. Auf den kniffligen Wertungsprüfungen müssen sie die Reaktionen ihres World Rally Cars so präzise wie möglich voraussehen. Denn bei der „Monte“ reichen die Bedingungen von trockenem Asphalt über Eisplatten bis zu weichem Schnee und Wasserpfützen. Kris Meeke/Paul Nagle, die 2016 Entwicklungsarbeit mit dem Citroën C3 WRC geleistet haben und 2017 in der WRC gestartet sind, haben bereits viele Kilometer bei den verschiedensten Bedingungen und auf einer Vielzahl von Belägen abgespult. Nach einem Lehrjahr mit zwei vielversprechenden Siegen in Mexiko und Spanien geht es für die Mannschaft in der Saison 2018 darum, diese Leistungen zu bestätigen.

Bei der Rallye Monte Carlo ruhen die Hoffnungen von Citroën deshalb auf Kris Meeke, der 2017 beide WRC-Siege errungen hat. Er will seine Erfahrung nutzen, um sich 2018 beständig unter den Führenden zu behaupten. Die „Monte“ ohne Probleme zu beenden würde einen guten Start in die neue Saison bedeuten. Durch seine neun bisherigen Starts bei der Rallye Monte Carlo hat Meeke die Fähigkeit entwickelt, Gripwechsel zu erkennen und mit verschiedenen Reifenmischungen zu fahren. „Die Monte ist durch die ständigen wechselnden Bedingungen sicherlich eine der härtesten Rallyes des Jahres, aber mir hat sie immer Spaß gemacht“, so Kris Meeke. „Da wir auch die Tests auf ähnlichen Strecken unternommen haben, kann ich sicherlich einen guten Job abliefern.“

Obwohl Craig Breen auf den Prüfungen der Rallye Monte Carlo weniger Erfahrung besitzt als sein Teamkollege, ist er hoch motiviert. Nachdem er 2017 mit einem Citroën DS3 WRC auf den fünften Platz fuhr, hat er jetzt das Potenzial, mit dem C3 WRC noch besser abzuschneiden. Wie Meeke hat auch er drei Testtage absolviert. „Die Monte ist eine einzigartige Herausforderung“, so Breen. „Bis 2017 fühlte ich mich bei den wechselnden Bedingungen nicht wohl. Aber im vergangenen Jahr mit dem alten Auto haben wir uns selbst überrascht. Mit etwas mehr Leistung hätten wir sogar aufs Podium fahren können. Ich glaube, das können wir in diesem Jahr schaffen, auch wenn ich nicht der erfahrenste Pilot im Aufgebot bin. Wir kommen jetzt mit mehr Erfahrung und mit dem C3 WRC, der noch vielseitiger ist.“

„Vor dem Saisonstart herrscht Spannung und Unsicherheit“, so Pierre Budar, der Teamchef von Citroën Racing. „Platz zwei in Deutschland und der Sieg in Spanien in der zweiten Saisonhälfte haben die wachsende Stärke des Teams bestätigt. Ich bin entschlossen, die Arbeit von Yves Matton fortzusetzen, sodass das Team 2018 dort weitermacht, wo es aufgehört hat. Auch weil der C3 WRC über den Winter weiter verbessert wurde, vor allem, um sein Betriebsspektrum zu erweitern.“

 

Bitte laden Sie die vollständige Meldung über das PDF-Symbol herunter.

 

Kontakt:
CITROËN DEUTSCHLAND GmbH
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Susanne Beyreuther
Telefon: 02203/2972-1412
E-Mail: susanne.beyreuther@citroen.com

Scroll